Börsenpsychologie

Börsenpsychologie

Die Kraft der Emotionen

Die Kraft der Emotionen beeinflusst Kurse und Trends an den Märkten

More...
Euro Break-up Index

Euro Break-up Index

Bricht der Euro auseinander?

Zerbricht der Euro? Welches Land ist am meisten gefährdet? Wie sind die Ansteckungswege?

More...
sentix Community

sentix Community

Machen Sie mit bei der Nummer 1!

Machen Sie mit bei der Nummer 1 und verbessern Sie Ihre Anlageergebnisse!

More...
First Mover Advantage

First Mover Advantage

Besser und schneller informiert

Wissen, was mehr als 4.500 Anleger weltweit erwarten - nahezu in Echtzeit

More...
Sentimentanalysen

Sentimentanalysen

Kompetent und treffsicher!

Jede Woche aktuelle Analysen des Marktsentiments in Deutsch und Englisch - für aktive Teilnehmer kostenlos!

More...
Breites Spektrum

Breites Spektrum

Sentiment zu Aktien, Bonds, Währungen und Rohstoffen

Sentiment zu Aktien, Bonds, Währungen und Rohstoffen - von Institutionellen und privaten Anlegern!

More...
Frontpage Slideshow | Copyright © 2006-2011 JoomlaWorks Ltd.

sentix Investmentmeinung 25-2015

Drucken

Alle schauen auf Griechenland, aber in den USA spielt die Musik

Verabschiedet sich die Eurozone von Griechenland oder wird in letzter Minute ein weiterer Kompromiss gefunden? Es sieht ganz danach aus, dass die Angst der Euro-Staaten vor den Ungewissheiten eines „Grexit“ größer ist, als die Angst weiter in ein Fass ohne Boden zu investieren. Geld, welches von der Notenbank so billig produziert wird, ist anscheinend wenig wert. Natürlich hat der Ausgang der heutigen Nachtsitzung Auswirkung auf die kurzfristige Markttendenz. Aber bekanntlich haben politische Börsen kurze Beine. Deshalb finden wir das, was sich in den USA derzeit ereignet, auch viel spannender – und eher für die nächsten Wochen kursbestimmend.

Geänderte Einschätzungen: EuroSTOXX 50, DAX, S&P500, China-Aktien

Klicken Sie hier für die aktuelle Investmentmeinung (sentix Registrierung erforderlich)

Globales Momentum lässt nach, Japan startet durch

Drucken

Insgesamt lässt die von den sentix Konjunkturindizes angezeigte Dynamik für die verschiedenen Weltregionen im Juni nach, was an den schwächeren Konjunkturerwartungen für das globale Aggregat ablesbar ist. Die Entwicklungen sind im Einzelnen aber heterogen: Während die Anleger ihre Erwartungen für die Eurozone und Deutschland zurückschrauben, heben sie diese für Japan und die USA an. Die Perspektiven für die Emerging Markets-Regionen beurteilen die Investoren angesichts einer näher rückenden US-Leitzinswende vorsichtiger als zuletzt.

Weiterlesen...

Etwas Ruhe vor dem Showdown

Drucken

Der sentix Euro Break-up Index gibt im Mai von 49,0% auf 41,2% nach. Die Anleger nehmen offensichtlich – trotz der weiterhin völlig unklaren Finanzierungslage Griechenlands – die Bekundungen der hellenischen Regierung ernst, im Euro bleiben zu wollen. Ein Zahlungsausfall könnte ja auch bei Verbleib im Euro eine Option sein! Gleichzeitig schätzen die Investoren Ansteckungsgefahren, die vom Euro-Austritt eines Landes ausgehen könnten, rückläufig ein.

Weiterlesen...

Entspannung in Osteuropa hilft Österreich

Drucken

In besonders bemerkenswerter Weise verbessert sich im Mai der Gesamtindex für Österreich. Er signalisiert nach Monaten der Schwäche nun einen Aufschwung für die Alpenrepublik. Ein gewichtiger Grund hierfür dürfte die Entspannung im Ukraine-Konflikt sein, der auch medial in den Hintergrund getreten ist. Von einer konjunkturellen Besserung in Osteuropa profitiert Österreich, das mit der Region wirtschaftlich eng verflochten ist, besonders stark. Darüber hinaus erweist sich der Aufschwung Eurolands als stabil, während sich die Lageeinschätzung für die USA erneut eintrübt. Doch die US-Erwartungen der Anleger steigen schon wieder!

Weiterlesen...

Draghi auf dem Prüfstand: Jeder zweite Anleger erwartet den „Grexit“

Drucken

Im April springt der sentix Euro Break-up Index kräftig nach oben und notiert nun bei 49,0% nach 36,8% im Vormonat. Die Beteuerungen der Politik, es gäbe kein anderes Szenario als den Euro-Verbleib Griechenlands, werden von rund der Hälfte der Investoren nicht für bare Münze genommen. 2012 sorgte Mario Draghi mit seinem Machtwort von der Unumkehrbahrkeit des Euros für Beruhigung. Gilt dies auch noch für Griechenland?

Weiterlesen...

We use cookies to personalize our content, to auto-login to our website and to improve your experience when using it. Cookies used for the essential operation of the site have already been set. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

I accept cookies from this site.

EU Cookie Directive Module Information