sentix Euro Break-up Index News

Auf dieser Seite informieren wir über die neueste Entwicklung des sentix Euro Break-up Index. Dieser Indikator zeigt im Zeitablauf, für wie wahrscheinlich private und institutionelle Investoren auf Sicht von 12 Monaten ein Auseinanderbrechen der Eurozone (Ausscheiden mindestens eines Landes) halten und welche Länder besonders betroffen sind.

Zugriff auf alle Charts für registrierte sentix Teilnehmer

Es ist 4 vor 12!

Drucken

Das italienische Referendum am 04. Dezember bewegt die Anleger in hohem Maße. Die Euro-Ängste kommen mit großen Schritten zurück und es ist vor allem Italien, das als Austrittskandidat mehr und mehr in den Mittelpunkt rückt. Aber es ist nicht nur Italien! Die Austrittswahrscheinlichkeit vieler Länder ist im Anstieg, besonders Frankreich und die Niederlande sind zu erwähnen. In der Summe steigt der sentix Euro Break-up Index auf 24,1%!

Weiterlesen...

Italien übernimmt die Führung

Drucken

Die Eurokrise schleicht sich in neuem Gewand zurück in die Köpfe der Anleger. Nicht mehr Griechenland, sondern Italien ist jetzt das Land, welches aus Sicht der mehr als 1.000 befragten Investoren am wahrscheinlichsten die Eurozone binnen Jahresfrist verlassen wird. Diese Entwicklung unterstreicht die hohe Bedeutung, die dem Verfassungsreferendum in Italien am 4. Dezember zukommen wird.

Weiterlesen...

Mediterrane Anspannung

Drucken

Die zerbrechliche Lage der Eurozone kann sich im Vergleich zu den Vormonaten auch im September nicht sonderlich verbessern. Der sentix Euro Break-up Index (EBI) für die Eurozone steigt auf 16,3 Punkte an, während die Ausbreitungsgefahren leicht zurückgehen. Besonders die Situation der portugiesischen und griechischen Wirtschaft bereitet den Anlegern unverändert Sorgen.

Weiterlesen...

Oberflächliche Entspannung

Drucken

Die Situation in der Eurozone entspannt sich im August. Der sentix Euro Break-up Index (EBI) fällt um 4,6 auf 15,7 Punkte und liegt damit wieder deutlich unterhalb der „magischen“ 20 Punkteschwelle. Ausgehend von einer gesunkenen Risikowahrnehmung für die Euro-Peripherie schätzen die Anleger das Risiko für ein Auseinanderbrechen der Eurozone geringer ein. Risiken gehen weiterhin von der latenten Lage der Banken in Italien sowie der schwachen konjunkturellen Lage aus.

Weiterlesen...

Das Ansteckungsrisiko für andere Länder steigt

Drucken

Nach dem Brexit Schock und dem deutlichen Anstieg Ende Juni beruhigt sich der sentix EBI Index (Euro Break-up In-dex) zum Monatsende Juli 2016. Der Rückgang von 6,8 Punkten auf 20,3 Punkten sollte aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Wert immer noch höher liegt als vor der Brexit-Wahl. Die augenscheinliche Ruhe an den Kapitalmärkten hat demnach nicht dazu geführt, dass die Gefahr für ein Auseinanderbrechen der Eurozone nachhaltig gewichen ist. Vielmehr steigt im Hintergrund das Risiko der Ansteckung. Einzelne Länder wie Finnland oder auch Italien markieren neue Jahreshochs in den Länder-EBI-Indizes.

Weiterlesen...

We use cookies to personalize our content, to auto-login to our website and to improve your experience when using it. Cookies used for the essential operation of the site have already been set. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

I accept cookies from this site.

EU Cookie Directive Module Information